Breaking News

Die Nakba hat zwei Visionen , die eine basiert auf Fakten , die andre auf bloße Lügen

Von : Tayseer Khaled *

Am 72. Jahrestag der Nakba des palästinensischen Volkes, der mit der Gründung des Staates Israel zusammenfiel, müssen wir anerkennen, dass wir es versäumt haben, die israelische Version der Nakba anzusprechen, wir haben nicht unsere eigene Version dieser Nakba erzählt, wie sie bereits geschehen ist. Es ist klar, dass die Nakba zwei Erzählungen hat, eine israelische, die Lügen und die Fälschung von Fakten als Ansatz angenommen hat. Die zweite ist die der Palästinenser, dessen Leid übersehen wurde.Das Ereignis der Nakba blieb aus mehreren Gründen der Weltöffentlichkeit fern, nicht zuletzt, weil die Welt gerade aus den Schrecken des Zweiten Weltkriegs und den Verbrechen der Nazis hervorgegangen war und seitdem einen schweren Schatten auf Verbrechen gegen Juden warf, die das Hauptopfer der Nazis waren.

Israel stützte seine Geschichte auf biblische historische Behauptungen, die die Legenden und die Worte der Wahrsager übernahmen und sich konsequent an die Legitimität des zionistischen Projekts hielten, das nach einer angeblichen erzwungenen Abwesenheit, die Tausende von Jahren dauerte, eine Rückkehr in das verheißene Land forderte und dass das zionistische Projekt kam, um die Juden vor Antisemitismus und Verfolgung und Vernichtung zu retten, wie es in Europa und vor allem in den Händen des Nazimonsters geschehen ist. Die israelische Version basierte auf der offiziellen Missachtung und Aushängung aller Spuren der Existenz Palästinas vor 1948 und enthielt die Namen von Bergen, Hügeln, Ebenen, Städten und Dörfern des antiken Kanaanit.

Israel hat auch mehrere Bilder von Archäologie, Pflanze, Nahrung, Architektur und Tourismus verwendet, um Israels öffentliches Bewusstsein für die Nakba zu beeinflussen, die sich auf das zentrale Ziel des Fehlens der palästinensischen Geschichte im Land und die Beseitigung von Bildern der Nakba im Bewusstsein des durchschnittlichen israelischen Bürgers konzentriert. Die zionistische Bewegung leugnete zusammen mit ihr ihr Vorkommen und behauptete, das Ziel des Redens über die Nakba sei es, Israel zu delegitimieren. Sie leugnete weiterhin die Verantwortung dafür und verwies die Verantwortung für die Massenmigration der Palästinenser an die arabischen Staaten, die sie dazu aufgefordert hatten über das zionistische Projekt in Palästina,bis zur Siegeserklärung .Israel lehnte es zusammen mit der zionistischen Bewegung und der Jewish Agency weiterhin ab, nur um die Palästinenser als Opfer ihrer Praktiken und Verbrechen zu sehen, und arbeitete hart daran, den Palästinensern die Fähigkeit zu entziehen, sich als Opfer zu präsentieren.

Im besten Fall stellte Israel das Flüchtlingsproblem als humanitäres Problem dar, für das palästinensische und arabische Führer verantwortlich waren. Gleichzeitig arbeitete der neugegründete Staat hart daran, die Erinnerung an das Ereignis und die Nachwirkungen des Krieges von 1948 aus Lehrbüchern zu löschen. Die politische, sicherheitspolitische und mediale Machienerieversuchte, die Literatur neuer Historiker zu delegitimieren, die der zionistischen Erzählung über Krieg und Flüchtlinge widersprach. Das Nakba-Gesetz, welches dem Bildungsministerium ermöglichen soll, Sanktionen gegen Bildungseinrichtungen zu verhängen, die an die Nakba erinnern, wurde erlassen.

Auf der anderen Seite haben wir als Palästinenser es versäumt, unsere palästinensische Erzählung vorzustellen, wie es seit der Balfour-Erklärung und dem britischen Mandatsinstrument geschehen ist, und die damit einhergehende Verweigerung der politischen Rechte des palästinensischen Volkes, einschließlich seines Rechts auf Selbstbestimmung. In der Balfour-Erklärung wurde, wie auch im Mandat, über Nichtjuden in Palästina und nur über ihre bürgerlichen und religiösen Rechte gesprochen. Dies geschah viele Jahre vor dem Aufstieg des Faschismus und des Nationalsozialismus auf dem europäischen Kontinent und viele Jahre vor dem Holocaust im Kontext der Teilung und Neuaufteilung der Welt zwischen den siegreichen Kolonialmächten des Ersten Weltkriegs, wo die zionistische Bewegung als eines der Instrumente des Kolonialismus hervorging und als natürliches und logisches Ergebnis der Entwicklung ihrer Kontrollmechanismen über die Länder der Region nach Kriegsende.

Ein weiterer ebenso wichtiger Aspekt bei der Darstellung des palästinensischen Narrativs ist die Politik der zionistischen Bewegung und ihrer Institutionen in Palästina während des britischen Mandats und die damit einhergehende stille ethnische Säuberung und die Vertreibung von Bürgern aus ihren Ländern, die vom Bau der ersten Siedlungen, der Politik des hebräischen Handelns und dem Aufbau einer geschlossenen Gesellschaft in Palästina betroffen sind. Sie plante, große ethnische Säuberungen durchzuführen. Der Aufbau militärischer und paramilitärischer Organisationen, einschließlich jüdischer Terrororganisationen, stand unter der Kontrolle der britischen Mandatsregierung und als diebritischen Truppen aus Palästina abzogen, war das Land Schauplatz von Kampfeinsätzen ausgebildeter und bewaffneter jüdischer Kräfte, die durch ihre Anzahl an Waffen und Ausrüstung der arabischen Armeen, die am Krieg von 1948 teilnahmen, überlegen war.

Dalts Plan für eine umfassende ethnische Säuberung, der von der Führung der zionistischen Bewegung und der Jewish Agency im März 1948 angenommen wurde, war fertig. Nachdem Daltbeauftragt worden war, den Plan umzusetzen, der von der zionistischen Bewegung in Palästina mit direkter Unterstützung der britischen Mandatsregierung errichtet wurde. Der Plan hatte die ethnische Säuberungen als Hauptziel, unter strengen und detaillierten Richtlinien, die gnadenlos zum Töten, zur Aussaat des Terrors, zur Belagerung palästinensischer Städte und Dörfer, zur Verbrennung von Häusern und Eigentum und zur Verlegung von Minen inmitten von Trümmern aufriefen, um die Menschen daran zu hindern, in ihre Häuser zurückzukehren. Als Ergebnis dieses kriminellen Plans, der von einer Reihe neuer Historiker in Israel aufgedeckt wurde, beging die „Haganah“ nach der Gründung des Staates und weitere Terrororganisationen 28 Massaker, von denen das schwerste in Deir Yassin war. Das Ergebnis war dir Zerstörungen von mehr als 530 Städten und Dörfern und etwa 800. 000 verdrängte Palästinenser, die zu Flüchtlingen wurden.

Die Erzählung wurde ohne Erklärung seines Wesens und politischen Kontext vorgestellt, wobei die Sichtweise der Palästinenser nicht beachtet wurde. Was Menachem Begin, YitzhakShamir und andere Führer jüdischer Terrororganisationen zum Beispiel über Deir Yassin sagten und beide später Präsidenten israelischer Regierungen wurden. Menachem Begin sagte, dass es Israel ohne Deir Yassin nicht gegeben hätte, während YitzhakShamir das Massaker als humanitäre Pflicht bezeichnete.

Jacques René, der damals Einsatzleiter des Roten Kreuzes in Palästina war, besuchte das Dorf und erlebte das schreckliche Verbrechen vor Ort mit. Er legte dem Generalsekretär der Vereinten Nationen einen Bericht, in dem er seine Wut über die barbarischen Praktiken der jüdischen Kräfte zum Ausdruck brachte, die Kinder und Frauen im Dorf angriffen. Er erwähnte die Botschaft von Menachem Begin, Präsident des Terroristen Argonne, in der die Führer, die das Verbrechen verübten, sagten. „Die Besetzung von Deir Yassin ist eine wunderbare Leistung. Wir bewundern den eindringenden Kampfgeist, der im Land Israel Geschichte geschrieben hat, und zum Sieg, wie in Deir Yassin, wie auch in anderen, werden wir den Feind ausrotten, unser Herr hat uns erwählt, um zu siegen“.

Die Palästinenserhaben es versäumt ihre Sichtweise mit der Welt zu teilen und die Lügen aufzudecken, die vom zionistischen Staat verbreitet wurden und schlüssige Beweisen für die vom Zionismus geplanten Verbrechen vorlegen, die es für kurze Zeit ermöglichten, die israelische Version zu popularisieren. Die behauptete, dass die Bewohner Palästinas ihre Häuser als Reaktion auf Aufrufe von außen verließen. Die Welt hört unsere Geschichte so spät, weil wir unsere Geschichte er so spät erzählt haben.

Jetzt, wo der 72te Jahrestag der palästinensischen Nakba bevorsteht, bemerken wir den Denkwandel der internationalen öffentlichen Meinung. Das war erstens die Folge der Standhaftigkeit unseres Volkes, der palästinensischen Israelis, gegen Israelisierungs- und Entwurzelungsversuche.Zweitens durch die Rolle der Flüchtlingslager in den besetzten Gebieten, in den Nachbarländern und in der Diaspora als Hebel im Kampf für die Wiederherstellung der Rechte inklusive ihr Recht auf Rückkehr unter dem Banner der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO. Das Recht auf Rückkehr stirbt nicht durch Verjährung, wie Israel es sich oder als Illusionen der gegenwärtigen amerikanischen Regierungerträumt.

Die Aufrechterhaltung des UNRWA und die Ermöglichung seiner Rolle und der Erbringung seiner Dienstleistungen in verschiedenen Bereichen der Gesundheit, Bildung, Soziales und humanitären Hilfe als Zeugnis des nationalen, individuellen und kollektiven Rechts bleibt eine Aufgabe, die als stabile nationale Position angesichts der Versuche, das fairste Problem in der Geschichte der Menschheit zu lösen, eingehalten werden muss.

*** Khaled Tayseer

Mitglied des Exekutivkomitees der Palästinensischen Befreiungsorganisation

Mitglied des Politischen Büros der Demokratischen Front für die Befreiung Palästinas