Breaking News

Israelische Soldaten kidnappen zwei junge Palästinenser auf dem Heimweg nach der Schule

PNN/ Bethlehem/

Mindestens zwei palästinensische Kinder wurde von israelischen Soldaten auf dem Rückweg von der Schule im Aida Flüchtlingscamp in Bethlehem geschlagen und festgenommen.

Augenzeugen sollen der palästinensischen Nachrichtenagentur Ma’an News Agency berichtet haben, dass israelische Soldaten am Mittwochmorgen um 9:30 Uhr, als Schulkinder nach ihren Abschlussprüfungen an der UN-Schule nach Hause zurückkehrten,  mit Militärfahrzeugen das Flüchtlingslager gestürmt und zwei Schüler am Friedhof des Camps angegriffen hätten. Nachdem die Soldaten die zwei Schüler geschlagen haben, sollen sie diese dann in ihre Militärfahrzeuge „geworfen“ und zur angrenzenden Militärbasis gebracht haben.

„Nachdem sie die zwei Kinder festgenommen haben, haben die Soldaten eine Gruppe von Schülern sich in einer Reihe an die Mauer aufstellen lassen und angefangen mit ihren Waffen auf die Gesichter der Kinder zu zielen“, so ein Zeuge.

Dann sollen die Soldaten die Schüler angeschrien und ihnen vorgeworfen haben, jemanden zu decken, der angeblich um 8:30 Uhr eine hausgemachte Rohrbombe auf die Militärbasis geworfen hatte. Die Gruppe Schüler bestand jedoch darauf, mit der Begründung sich um 8:30 Uhr mitten in ihren Abschlussprüfungen befunden zu haben, nichts mit dem Vorfall zu tun haben zu können.

Kurz nach der Befragung der Schüler sollen die Soldaten dann das Lajee Center, eine Organisation für junge Flüchtlinge, die sich unmittelbar am Eingang des Camps befindet, gestürmt und die Computer und Überwachungsvideos des Centers konfisziert haben. Die Soldaten haben während ihres Überfalls die Angestellten des Centers davon abgehalten, dieses zu betreten.

Außerdem sollen sich nach Angaben von Ma’an News Agency Aktivisten und Kinder aus dem Aida Füchtlingscamp vor dem Center gesammelt haben und palästinensische Flaggen haltend Slogans gesungen haben, in denen die „Besatzungssoldaten“ aufgerufen werden den Ort zu verlassen.

Die Identität der beiden Schüler ist bislang unbekannt.